Die Weichen in der Verkehrspolitik jetzt richtig stellen!

Förderung des öffentlichen Verkehrs ist prioritär

Als Lokführer und somit auch als Verkehrspraktiker weiss ich, dass in den kommenden Jahren wichtige Weichen gestellt werden. Mit dem Thema Bahn 2030 wird die zukünftige Bahninfrastruktur festgelegt. Es gilt, den Wisenbergtunnel zu fordern und Olten als Bahnverkehrsdrehscheibe zu festigen.

 

 

Güter auf die Schiene

Die Verlagerungspolitik auf der Nord - Südachse muss weiter getrieben werden und auf alle Landesteile ausgedehnt werden. Dass dabei alle Tunnels und Linien auf eine 4m Eckhöhe angepasst werden müssen, ist eine Selbstverständlichkeit. Sonst würde der Gotthardbasistunnel nichts bringen.

 

 

Nationalstrassennetz zweite Priorität

Die Schweiz ist bereits heute sehr gut mit einem Nationalstrassennetz erschlossen. Zukünftig gilt es, den Agglomerationsverkehr vernüftig zu planen, denn hier bestehen die grössten Nadelöhre. Wenn der Fuhrhalter aus Rothrist lauthals einen zweiten Gotthardstrassentunnel fordert, dann fordert der Lokführer Schafer aus Olten den Ausbau der Strassen im Raum Basel, Wiggertal und Luzern. Denn auf diesen Strecken staut sich der Verkehr schon heute. Was nützt ein zweiter Tunnel, wenn die Fahrzeuge gar nicht bis zum Tunnel kommen, sondern bereits im Flachland stehen bleiben? Gar nichts!